<< Neues Textfeld >>

 

 

 

 

 

 

Feedback D-Wurf



 

 

 



Mit Farkas hat sich zum letzten Feedback nicht viel geändert. Wir sind ein Team- haben aber ab und an unsere Differenzen. Jedoch nehmen wir beide dies mit Humor. Er hat ein gutes Verhältnis zu unseren Katzen und auch unser Federvieh wird akzeptiert. Ich hab ihn schon doll lieb den Kameraden, wenn es auch nicht immer einfach ist!!!

Farkas

 

Farkas


Größe: etwa Tischhöhe (also 75 cm ca.)
Gewicht: hmmm, keine Ahnung, jedenfalls nicht dick und auch nicht dürr, gerade richtig
Fell: etwas grau, etwas schwarz, etwas weiß. ..schön wuschelig
Charakter: freundlich und aufgeschlossen
Andere Hunde: er will immer hin zum Spielen,  allerdings ist sein wildes Spiel manchen Artgenossen etwas unheimlich, wie das eben so ist bei Wolfhunden
Andere (fremde) Menschen: kein Problem
Gesundheit: der TA würde verarmen mit lauter solchen Kunden wie Farkas
Erziehung: klappt sehr gut,  wenn auch etwas anders als mit einem " normalen" Hund.

Fazit:
Der Farkas ist unser Sonnenschein und wir könnten uns ein Leben ohne ihn nie mehr vorstellen!

Yuma

 

Feedback zu Yuma
 
Aussehen: Yuma ist jetzt 63cm groß und ca 30 kg schwer.
 
Die Bezeichnung Wolf höre ich am häufigsten. Husky kommt aber auch sehr oft vor. 
 
Ihr Fell ist sehr plüschig:) 
 
Kraft und Ausdauer hat sie ohne Ende. Sie ist sowas von fit. Hab mit ner Bekannten ca 5:30 Stunden auf ner Wiese gehockt, geschwätzt und den Hunden beim Spielen zugeschaut. Kraft hat sie für ihre Größe ordentlich. 
 
Intelligent ist kein Ausdruck. Ein ausgekochdes Miststück ist das:):):)
 
Mit 3 Monaten hat sie schon feinsäuberlich nen Reißverschluß geöffnet, 
ohne die geringste Spur zu hinterlassen. Kein Tropfen "nass", weil Hühnermägen drin waren. Naja, sie kommt ab und an auf sehr lustige Jdeen, bei denen es manchmal wirklich sehr schwer ist nicht zu lachen. 
 
Verhalten: Sie ist eine freundliche, verschmuste, neugierige, freche kleine Maus:)
 
Aggressives Verhalten kennt sie gar nicht.:) Bei Leuten die sie gut kennt freut sie sich immer wie blöd, was nicht immer gut ist.:)
 
Wird aber immer besser.
 
Sie hat ihren ganz eigenen Kopf und kann auch mal stur sein. Oder aus Trotz nen Schuh klauen und einem den dann quasi unter die Nase halten oder verstecken:) Das Zusammenleben mit ihr ist sehr intressant:)
 
Mit Frust kann sie noch nicht so gut umgehen, wird aber langsam besser. 
Sie war sehr eifersüchtig, wird aber auch besser durch häufiges üben. 
 
Kaputt macht sie nichts mehr und Geschäfte landen auch draußen:) 
Was mich sehr glücklich macht:) 
 
Mit anderen Hunden klappt es super..... 
Bei zwei und mehr fremden Hunden ist sie Anfangs immer noch ängstlich, unsicher. Aber taut dann in der Regel sehr schnell auf und fängt an wunderschön mit den anderen zu spielen. 
 
Zu Menschen ist sie superlieb. Kann je nach Person aber auch mal brummen. 
Aber das eigentlich nur bei Leuten, die meinen sehr direkt auf nen fremden Hund zugehen zu müssen und ständig Blickkontakt halten zu müssen...
 
Mittlerweile kommt es nur noch sehr selten vor, dass sie was von sich gibt. 
In der Regel sind Menschen auf der Straße eher uninteressant für sie. 
Wenn ich mit jemanden rede, schnupert sie vielleicht mal kurz an der Hand.
 
Kinder mag sie sehr gerne und hält brav still, wenn sie mal eins streicheln 
will. Und mit meiner kleinen Nichte ist sie Feuer und Flamme. Perfekt! 
 
Ihr Gehorsam ist viel besser als ich bei der Anschaffung eines Wolfhundes 
gedacht hab. Allerdings hat Sie auch so ihre Momente.:)
 
Ich kann sie problemlos ohne Leine laufen lassen. 
Bei normalen Rufen kommt sie gut, nur nicht wenn irgendwas sehr interessant ist, dann muss man schon mal einen auf stinkig machen. Dann kommt se lieber :)  
 
Jagdtrieb kam spät, aber ist vorhanden. Lässt sich bei ihr aber besser kontrollieren-als ihr "Freu-Attacken" bei der Begrüßung:)
 
Wenn sie wo hinterher will, reicht ein, höchstens zwei Mal rufen und sie sitzt.  
 

 

An die Züchterin: 

 

Vielen Dank, dass du sie mir anvertraut hast. Ich würde meine kleine Maus für NICHTS mehr hergeben.
Sie ist einfach der Hammer, hätte mir keinen besseren Hund wünschen können. 

 

VIELEN VIELEN DANK !!!! :):):):):):)
 
Alex

 

Paco (Tala A-Wurf)

 

3. Feedback

 

 

 

Hallo Nadja, 

 

dann will ich dir mal ein paar Zeilen zu meinen beiden Burgstall-Wolfhunden schreiben.

 

Zu Tala:

Tala ist ja nun schon 8 Jahre alt. Aber spinnert wie eine Einjährige. Sie ist so stur wie 20 Esel und Ziegen zusammen es nicht sein könnten und eine typische TWH was die Hibbeligkeit anbelangt  - und - sie ist die allerbeste Freundin die man auf diesem Erdball haben kann! Sie ist mein Herzblatt, meine Hexe, meine Frau Feldwebel. Sie hat einen ganz eigenen Charakter und ich bin glücklich, diesen Hund an meiner Seite zu haben!

 

Zu Paco:

Paco, gut 4 Jahre alt, ist die Sanftmütigkeit schlechthin….mein Lehrmeister was Gelassenheit und die Einstellung zum Leben und zur Umwelt schlechthin betrifft.  Er ist ein sensibler Kasper und absoluter Schmuser, allerdings mit dem Gefühl einer Planierraupe, hihi. Aber mein Kampfschmuser weiß auch durchaus wer er ist. Insbesondere gegenüber ihm unbekannten Artgenossen ist er unverträglich. Menschen gegenüber dagegen ist er  eher zurückhaltend, defensiv  und freundlich. Auch sonst ist er ein sanfter Riese mit ca 80 cm Schulterhöhe...Einfach ein Traum und wir sind sehr froh ihn in unserer Familie zu haben!

 

Unsere beiden Mäuse sind uns wertvolle Familienmitglieder, mit nur einem einzigen Fehler – sie werden uns leider nur bis an das Ende ihrer Tage begleiten können, nicht bis ans Ende unserer Tage. Sie haben wie wir selber auch Ecken und Kanten, ganz eigene Charaktere  - und gerade das macht sie so einzigartig und liebenswert! 

 

Liebe Grüße und bis bald

 

Andrea mit Luck,  Ralf, Michi und natürlich Tala und Paco.

 

 

 

Feedback von Paco zum 2. Geburtstag!

 

 Paco entwickelt sich trotz Frühkastration bislang völlig normal, auch hinsichtlich seines Verhaltens als Rüde oder hinsichtlich des Erwachsenwerdens. Das muss auch nicht sonderlich wundern, gleicht doch die Nebennierenrinde den Testosteronhaushalt aus, wie wir inzwischen laborchemisch gesichert wissen.

 

In seine Tala ist Paco richtig vernarrt – sie aber auch in ihn, die beiden sind ein Herz und eine Seele.
Insgesamt hat Paco sich zu einem überaus ruhigen und souveränen Burschen entwickelt. Er ist wahnsinnig anhänglich und immer bei mir wenn er kann - auch dann wenn Tala sich z.B. abends wenn Madame Feierabend macht und auf ihren Nacht-Schlafplatz im ersten Stock unseres Hauses geht, da ist dann das Frauli tatsächlich wichtiger als die Tala
J
Sein Gehorsam ist  inzwischen sehr gut, der Jagdtrieb der früher so ausgeprägt war, dass er sogar Fährten verfolgen wollte, ist inzwischen relativ gut händelbar. Frische Fährten sind für uns inzwischen kein Problem mehr und bei sichtig abspringendem Wild lässt er sich gut händeln. Wäre er allerdings von der Leine bei solchen Wildbegegnungen, würde ich mir nicht trauen, die Hand für ihn ins Feuer zu legen, ich denke mal, er würde schon einen Spurt hinlegen...da sind wir glaube ich schon noch verbesserungswürdig.

Unser Bub ist überaus sensibel. Lautes Gepolter oder auch (Kinder-)Geschrei würde ihn verunsichern, das ist er auch nicht gewöhnt. Ansagen an ihn müssen in ruhiger und freundlicher Tonlage erfolgen, wäre man da zu forsch/laut,  würde Paco eher verunsichert  und würde sich verziehen. Er ist ein sehr offener, allem Neuen gegenüber aufgeschlossener  und freundlicher Hund. Kleine Kinder kennt er nicht, die würde er durch (zum Teil heftiges) Anstupsen/stoßen auf ihre Stabilität testen, wenn man ihn ließe.

Neuem gegenüber ist Paco manchmal zuerst etwas vorsichtig, aber nie scheu.

Seine Optik ist nach unserem Geschmack einfach nur toll.
Paco misst ca 78cm an der Schulter. Ca-Angebe deshalb, weil es einfach schwer ist, ihn zu messen. Mal misst er fast 80, dann wieder "nur" 75 cm...wie er eben dasteht, aber auf die 78 cm kommen wir meistens. Uns ist  es  ja auch egal wie groß er genau ist,  er ist jedenfalls groß, hihi. Vom Gewicht her bewegt er sich immer so um die 40 – 42 kg.

Klauen tut Paco inzwischen fast nicht mehr, auch macht er schon länger nichts mehr kaputt…außer eben mal ne Rolle Toilettenpapier oder ein altes Plüschtier das er sich aus dem früheren Kinderzimmer mopst. Im Gewühl eines Einkaufszentrums bewegt er sich völlig souverän. Auch Aufzüge sind kein Thema, auch wenn er schon ein wenig dumm aus der Wäsche schaut, wenn plötzlich der Boden unter ihm verschwindet, weil er in einem gläsernen Aufzug sitzt. Als Wachhund eignet Paco sich nach wie vor nicht - das wird wohl auch nix mehr, hihi. Dazu ist er einfach viel zu freundlich und zurückhaltend. Dafür haben wir ja unsere Frau Feldwebel, die Tala. Wenn sie wohl auch nicht tatsächlich hinlangen würde, man kann ja mal auf jeden Fall ne große Klappe haben, wenn da jemand Fremdes ins Haus möchte.Paco ist seeeehr mitteilsam. Er kann noch nicht mal "gut" bellen wie Tala, und die krächzt schon nach spätestens drei erfolgreichen Bellern. Paco verfällt sofort in Heulen. Ich habe ihn noch nie bellen hören, was aber selbstverständlich gar nix macht. Er teilt sich uns in den verschiedensten Tonlagen von ganz piepsig bis zum tiefsten Bass den man sich nur vorstellen kann.
Einen Vergleich mit Tala wie beim einjährigen Feedback werde ich nicht anstellen, denn das ist im Grunde  überhaupt nicht möglich. Die beiden sind wirklich komplett unterschiedlich. Sie ähneln sich nur optisch von der Fellfärbung, ansonsten sind sie völlig verschiedene Characktere - jeder  der beiden  ist aber  auf seine Art ein ruhiger und souveräner Hund und einfach nur toll.
 

Für uns sind unsere beiden Fellnasen einfach perfekt und ein Leben ohne sie wäre schlicht und einfach unvorstellbar.

Fazit: Unser Paco hat sich zu einem für uns perfekten Familienmitglied entwickelt, das wir um nichts auf der Welt missen möchten - er ist einfach nur ein Traum!

 

Ganz liebe Grüße,
Andrea mit Paco, Tala, Raudi und Familie
 

 

 

 

Hallo Nadja,

 


anlässlich des 1. Geburtstages von unserem Paco möchte ich  Dir einfach mal ein

 

Feedback zu meinen beiden Mäusen geben, die ja beide aus Deiner Zuchtstätte

 

stammen (Tala aus dem A-Wurf und Paco aus dem D-Wurf).

 

Ich habe die beiden,soweit möglich, zum Vergleich einander gegenübergestellt:

 

Paco

Tala

 

Aussehen

 



Generell sind wir,egal wo wir auftauchen, DER Hingucker!

 

 Man fällt definitiv überall


sofort auf und viele Leute wollen wissen, was man da an der Leine


führt.

Paco wiegt momentan 38 kg bei einer
Schulterhöhe von ca. 76 cm.

Er ist sehr hochbeinig mit hoher Brust und seine Bewegungen
sind sehr fließend. Der Bewegungsablauf und generell die Optik
gepaart mit seinem Verhalten sind schon sehr wolfsähnlich. Dazu
kommen noch die immer heller werdenden, bernsteinfarbenen, schräg
angesetzten Wolfsaugen. Sein Fell fasst sich richtig wuschelig an,
man möchte ständig drin „gruschen“. Von der Fellfarbe her
ist Paco eben „wolfsfarben“ – grau, beige, rötlich-braun.
Er hat eine wunderschöne, ausgeprägte Maske und den
wolfstypischen „Keilschädel“ fast ohne Stop.

Tala  wiegt momentan

28,5 kg bei
einer Schulterhöhe von

68,5 cm,

was für eine TWH-Hündin

doch
sehr groß ist.

Sie ist einfach eine

wunderschöne
TWH-Hündin mit tollen

langen Beinen.

Ihr Bewegungsablauf ist

sehr elegant
und fließend.

Sie hat eine  sehr schöne

Maske und
ganz tolle, helle

Wolfsaugen.

Tala ist einfach ein Traum

von einer

TWH-Hündin!

 

Verhalten

 



Paco ist unser freundlicher und aufgeschlossener Sunnyboy. Er
ist immer gut gelaunt und immer für ein Späßchen zu haben. In
seiner Wissbegier untersucht er alles was ihm unterkommt seeeehr
genau, wobei dann leider  schon mal etwas kaputt geht. Aber so ist
das eben, wenn man nicht genügend aufpasst. Manchmal gibt es
Dinge/Situationen, die ihn im ersten Moment etwas verunsichern. Er
sträubt dann alle Haare und wufft und bläst. Zum Weitergehen ist
er dann  erst mal nicht mehr bereit. Allerdings lässt er sich
schnell wieder beruhigen und ist dann wieder genau so souverän
wie immer. Solche aufregenden Situationen gibt es inzwischen nur
noch eher selten. Diese Situationen gab es am Anfang, gleich nach
der Übernahme öfter. Da war Paco eben den Großstadtdschungel
gewöhnt und das Landleben bei uns war ihm etwas suspekt. Da
muteten die Wildgänse auf dem Kiesweiher schon mal an wie Aliens
aus dem All. Unser Paco ist extrem verfressen und alles was nicht
„pacosicher“  verstaut ist, wird geklaut und in einer
affenartigen Geschwindigkeit heruntergegurgelt. Tala ist sein
Augenstern! Anderen Hunden gegenüber tritt er inzwischen
teilweise schon seeehr selbstsicher auf, lässt sich aber bislang
noch recht schnell davon überzeugen, dass motzen gar nicht sooo
toll ist. Paco ist jetzt als Einjähriger schon sehr gut händelbar
und er ist ruhig und ausgeglichen…einfach ein toller Bursche, so
wie man ihn sich wünscht.

Tala war mit 1 Jahr

lange nicht so

ruhig und ausgeglichen

wie
sie es heute ist und wie

Paco es 

eben schon jetzt ist.

Sie war
bis zum ca. 2. Lebensjahr

ein

richtiger Feger! Ich bin

wirklich
hundeerfahren, habe mein

ganzes

Leben mit Hunden verbracht,

auch
mit „schwierigen“ Rassen

wie z.B.

dem Deutschen Jagdterrier
(ein solcher gehört 

auch heute

noch zu unserer Meute –

Raudi
ist sein Name, und der ist

Programm!) 

 Aber – meiner Meinung
nach hilft die ganze

Hundeerfahrung –

egal mit welcher Rasse –
bei einem Wolfhund

nur bedingt!

Zumindest Tala hat

mich oft vor
ziemliche Herausforderungen

gestellt.

Sie ist auch heute

noch eine
vollkommen autarke

Persönlichkeit

die einfach IHR Ding macht.

Als
jetzt bald 5jährige kann

man –

wenn Madame es auch

möchte –
mit ihr kuscheln, früher

ging das

gar nicht! Inzwischen

ist sie
auch sehr anhänglich

und eine

 ganz Liebe! Als Welpe

war Tala sich
selbst genug und außer

ihrer Schwester

Zoey brauchte sie nichts
und niemanden! Diesen

Hund

habe ich mir wirklich

über die Zeit
erarbeitet! Seit ihrem

2. / 3. Lebensjahr

ist Tala ein richtiger
Traumhund! Sie ist

mir mehr

Freundin als ergebenes

Haustier

und
ich könnte mir ein Leben

ohne

meine „Zenzl“ (Tala’s
Spitzname) nicht

vorstellen!

Anderen Hunden

gegenüber ist sie
sehr dominant,

inzwischen aber

händelbar. Einzig die

wohl
TWH-typische Hibbeligkeit

und

Aufgeregtheit in manchen

Situationen
wird sie wohl NIE

verlieren –

aber wer ist schon

ohne Makel?!

 

Kraft/Ausdauer

 



Beide Hunde sind


totale Kraftpakete, sehr gut bemuskelt und nicht müde zu bekommen!

 

 

Handycap

 

Paco hat bisher nicht gelernt, Frust
auszuhalten.

Er flippt förmlich aus wenn etwas
das er UNBEDINGT möchte, nicht nach seinem Kopf geht!

 

Deswegen arbeiten wir diesbezüglich
beständig mit unserem Trotzkopf – und gaaaanz laaangsam wird es
besser!

 

Das Herankommen auf Zuruf ist auch
noch so eine Sache! Ohne „Gutti“ als Bestechung geht erst mal
nix!  Auch daran arbeiten wir!

Wie das Verhalten gegenüber anderen Hunden sich weiter
entwickelt bleibt abzuwarten, es bleibt also spannend!

Tala ist in bestimmten

Situationen
(z.B. wenn sie Mama

Nanouk trifft)

völlig von der Rolle

und nicht
mehr kontrollierbar.

Sie ist dann

so extrem (freudig)

aufgeregt,
da hilft NIX!!!

Sie rennt dann

herum wie eine

Blöde und hüpft
auf und ab wie ein

Gummiball,

wenn dann

etwas/jemand im Weg

steht
– Pech gehabt!

Ihre schon erwähnte

Aggression
gegenüber anderen

Hunden

(mal mehr mal

weniger aber nie ohne)
nervt ein wenig.

Jedoch ist sie in

solchen Situationen

inzwischen
händelbar. Ein Patentrezept

konnte

mir noch niemand

geben.

Aber man sollte doch auch

bedenken,

dass alle Hunde revier-

und
rudelbezogen sind …

und dann erst

ein so ursprünglicher

Hund wie
der Wolfhund!!!

 

 

Lerneifer/Gehorsam

 



Zu

 

diesem Punkt braucht es keine Unterscheidung der Beiden. Sie sind


beide sehr wissbegierig und lernen gut. Paco hat zwar öfter mal den


„Hääää????-Blick“ drauf, aber letztlich gelingt es mir doch


immer wieder, ihm mein Ansinnen verständlich zu machen – manchmal


habe ich ohnehin den Eindruck, er stellt sich mit Absicht so doof, um


nicht die geforderte Aufgabe erfüllen zu müssen. Insgesamt sind


beide sehr gehorsam. Tala hört eigentlich immer auf ‚s Wort (wenn


nicht auf das erste, dann aber auf das zweite). Paco hat noch so


seine „ Baustellen“ , aber er ist ja noch jung und ich bin auch


noch lange nicht fertig mit ihm, hihi!

 

 

Intelligenz

 



Beide


Hunde sind sehr intelligente Tiere, die es verstehen, ihre Umwelt und


vor allem ihre Besitzer, um den Finger zu wickeln! Ehe man sich


versieht, ist man ausgetrickst! Bei Tala kommt zur Intelligenz noch


die weibliche Raffinesse hinzu!

 

 

 

Jagdtrieb

 



Bei Paco seeehr ausgeprägter Jagdtrieb – hier gibt es noch
einiges zu tun!

Bei Tala ist der

Jagdtrieb vorhanden,

sie ist aber gut
abrufbar!

 

Gesundheit

 



Beide Hunde sind

 

sehr gesund und vital. Den Tierarzt brauchen sie nur bei Verletzungen


oder wenn mal ein Vorhang aufgefressen worden ist (Tala als knapp


Einjährige).

 

 

 

Schutztrieb

 



Paco: Hääää – Was ist das????

Tala: Guter Wach-

und Schutztrieb!

Wer hier einbricht

oder mich
angreift ist selber

schuld!

 

Haltung generell



 



 

 

Sehr


wölfisch aussehende (Paco noch mehr als Tala) und sich bewegende


Hunde (auch hier bei Paco etwas ausgeprägter als bei Tala).  Tala

 

ist sehr energiegeladen und die ihr eigene, gewisse Aggression, macht


es erforderlich, sie wirklich gut zu kennen und sie einschätzen zu


können, weil sie sonst schon mal unberechenbar sein könnte! Paco


dagegen ist unser Dödel. Sehr gutmütig und freundlich den Menschen


gegenüber. Fremden begegnet er mit einer gewissen Zurückhaltung,


aber ohne Aggression. Tala wirkt,  und ist dies  auch tatsächlich,


immer sehr reserviert und erhaben und wie gesagt, manchen Menschen


begegnet sie nicht wirklich freundlich, ja sogar aggressiv. Hier


heißt es definitiv AUFPASSEN!!! Innerhalb Familie und Freundeskreis


sind beide Hunde total lieb und entspannt! Tala ignoriert sowieso


einfach alle die zu uns kommen (außer Kerstin und Nadja) und Paco


ignoriert diejenigen die er anscheinend nicht mag, und der Rest wird


schon mal zum Kraulen genötigt!

 

 

Tala’s


Wach- und Schutztrieb muss  wie gesagt berücksichtigt werden. Paco


hingegen würde bei einem Angriff sicher flüchten und die eigene


Haut retten, und einem Einbrecher würde er eher noch dabei helfen,


das Haus auszuräumen, nur damit er schnell wieder verschwinden kann!

 

 

Beide


sind tolle Familienmitglieder und Paco war das letzte noch fehlende


Teil in unserem Familienpuzzle – durch ihn sind wir erst komplett!

 

 

 

An die Züchterin



 





Nadja,


ich werde NIE unsere erste Begegnung vor nun bald 5 Jahren vergessen!


Auch werde ich nie den ersten Eindruck vergessen, den Nanouk und


damals noch Galiba (Vidar) bei mir hinterlassen haben! Ich war


beeindruckt! Über die Jahre hat sich zwischen uns eine tolle.


Freundschaft entwickelt und wir tauschen uns viel aus – natürlich


vor allem über unsere Hunde! Du hast dich in den letzten Jahren in


diversen Seminaren weitergebildet und den Hundepsychologen gemacht.


Du konntest auch schon so manchem Hundebesitzer bei seinen Problemen


helfen und bist als Züchterin meines Erachtens überaus kompetent –


ein überaus seltener Glücksfall! Deine Hunde sind, wie wir hier in


Bayern sagen „bumperlgsund“ und haben ein hervorragendes Wesen!

 

Das


Zuchtziel das Du dir gesetzt hast, gesunde, sehr wolfsähnliche,


jedoch nicht scheue, aber auch nicht aggressive Tiere zu züchten,


ist Dir mit dem D-Wurf meiner Meinung nach zu 100% gelungen!

 

Gratulation!!!


 

Und


ICH muss Dir sicher nicht extra sagen, dass ich dies hier nicht wegen


unserer Freundschaft schreibe, um dir Honig um den Mund zu schmieren!


Nein – Du weißt nur zu gut, dass ich immer eine relativ kritische


Freundin war und bin!

 

DEINE


RECHNUNG IST VOLL AUFGEGANGEN!!!

 

 

Ich


für meinen Teil würde immer wieder und ohne weitere Überlegung


genau solch einen Wolfhund wie Paco und seine Geschwister es sind


haben wollen! Ich lege keinen Wert auf VDH-Papiere, denn die sind


kein Garant für gesunde und ausgeglichene und absolut


tierschutzkonform gezüchtete Hunde. Hier ist meines Erachtens der


Züchter als Mensch gefordert und in der Verantwortung! Ich habe


schon so viele negative Dinge erfahren und auch unter dem VDH geht,


wie ich aus eigener  früherer Erfahrung weiß, immer was! Ich sage


nur  Vitamin B und Freunderlwirtschaft – eine Hand wäscht die


andere… Das dient aber oft nicht dem Tier oder der Sache an sich,


sondern alleine dem sog.  „Züchter“!

 

 

DIESE


LETZTEN WORTE SIND AUCH AN DIEJENIGEN GERICHTET,  DIE MEINEN, DICH


ÖFFENTLICH  KRITISIEREN UND IN SCHLECHTEM LICHT DARSTELLEN ZU


MÜSSEN, OHNE ABER SELBST DEINEN DIR SELBST GESETZTEN, HOHEN STANDARD


AUCH NUR ANNÄHERND ZU ERFÜLLEN !!!

 

 

In


diesem Sinne! Ich hoffe, noch viele kleine Hundebabys in Deiner


Welpenstube knuddeln zu können, ehe sie dann in ein von Dir


sorgfältigst auf Herz und Nieren geprüftes Zuhause gehen!

 

 

 

Dante mit 4 Jahren

Meine Liebe,
 
hier auch mein Feedback zu Dante, der jetzt 4 Jahre ist.
Die ersten 2 Jahre mit ihm waren ja sehr turbulent. Er hat uns wohl alles auseinander genommen was geht.
Aber im Haus (wir konnten in ein Haus mit großem Grundstück ziehen) merkt man ihn gar nicht mehr. Er kommt von draußen rein, legt sich hin, und das war's.
Er macht schon lange gar nichts mehr kaputt, und seitdem vor 2 Jahren Sitkah (F-Wurf) bei uns eingezogen ist, ist auch das Alleinbleiben kein Problem mehr. Besuch wird freudig begrüßt, und auch Kinder sind kein Problem. Wobei ich aber immer etwas aufpassen muss, weil Dante kein Schmusehund ist. Er mag Streicheleinheiten, aber nur wenn er von sich aus möchte und kommt. Hier wissen alle Kinder die kommen, dass man ihn nie einfach so anfassen darf. Nur wenn er sein ok gibt. Sonst kann es auch schon mal passieren dass er brummt. Aber das erlaube ich ihm, denn auch Hunde haben das Recht zu sagen wenn sie etwas nicht möchten. Wenn man sich an gewisse Regeln hält, ist das Zusammenleben mit ihm mittlerweile sehr ruhig und entspannt. Kurz und gut, im Haus ein absoluter Traumhund!
 
Im Garten und draußen zeigt sich dann der "Tscheche" wieder! ;-)
Er ist sehr wachsam und es gibt bestimmte Hunde, oder Postboten, die einfach nicht an unserem Grundstück vorbei laufen dürfen. Da kennt unser Majestät keine Gnade und veranstaltet ein "Heavy-Metall-Konzert" vom feinsten! Aber er macht kurz Alarm, und dann ist auch schnell wieder gut. Bei anderen Hunden entscheidet weiterhin die Sympathie was geht oder nicht. Freilauf funktioniert leider länger schon nicht mehr, weil ich das Risiko nicht eingehen will, dass doch mal ein Hund vor uns steht, den Dante nicht leiden kann. Denn wenn er einmal explodiert, fällt die Klappe und dann komm selbst ich nicht mehr an ihn ran! Also lassen wir das lieber! Allerdings überrascht mich dieser Hund auch immer wieder. Er hat Sitkah so toll aufgenommen bei uns, und auch den Hunde-Nachwuchs meiner Schwester, dass ich sehr stolz auf meinen Süßen bin.
Ich habe mit ihm eine Zusatzausbildung gemacht in Richtung Nasenarbeit. Wir haben das Rauchmelden gelernt, Fährtenarbeit gemacht und ich hab ihn zum Drogenspürhund (Marihuana) ausgebildet. Natürlich alles privat, und zum Spaß. Aber er hat das sehr gut angenommen und mit Freude mitgemacht. Wenn man das richtig vertiefen würde, könnte man mit ihm sehr gut arbeiten, da er über Futter bestens zu motivieren ist. Im Gegensatz zu seinem Bruder :-)
 
Dante ist mein Seelenhund! Mein Wolfsmann und Gefährte! Dante und ich verstehen uns blind und es gibt eine ganz besondere Verbindung zwischen uns, welche ich so noch nicht erlebt habe und ich auch nicht erklären kann. So turbulent die ersten Jahre auch waren, und dieser Hund mich oft an meine Grenzen gebracht hat, meine Liebe zu ihm könnte nicht größer sein. Seine Intelligenz fasziniert mich, seine Ausstrahlung fesselt mich und sein Sinn für Humor lässt mich jeden Tag neu in ihn verlieben.

Dante

 
 
zum Einjährigen...
 
Allgemeine Erscheinung:  wölfisch und athletisch, starker Körperbau, dabei aber nicht dick, sondern sehr sportlich, hellbraune Augen, wolfsgraues, sehr schönes weiches, dichtes Fell. Im Winter sehr pelzig!
 
Schultermaß und Gewicht : 71 cm und 34,5 kg

Verhalten: immer noch sehr verspielt und wild, jedoch im richtigen Moment souverän und beschützend.

Kraft und Ausdauer: ohhhhh. sehr kräftig und auch ausdauernd. Wo Dante hin will, kommt er auch hin :-)
 
Handicap: keins

Lerneifer: Wenn er Sinn in etwas sieht ( z.B.Leckerchen), arbeitet er gerne mit. Wenn für ihn allerdings nichts dabei rausspringt, kann er auch mal was aussitzen, oder sich umdrehen und mich stehen lassen! Zur Belustigung der Trainingskollegen..... ;-) Mit viel Geduld kann man viel erreichen, allerdings ist es nicht so einfach wie bei "normalen" Hunden, da er schon sehr selbstständig ist und der "will to please" nicht so vorhanden ist.

Gehorsam: Er folgt schon brav mittlerweile. Nicht immer, aber spätestens wenn ich aufstehe ;-)
 
Unterordnung: Er versucht immer wieder seinen Kopf durchzusetzen, ordnet sich mir und meinem Mann jedoch brav unter. Wenn man ihn aber lassen würde, würde er ganz schnell das Ruder übernehmen und machen was er für richtig hält.
 
Intelligenz: Mir ist noch kein intelligenterer Hund über den Weg gelaufen. Es ist schon sehr witzig wie er unsere kleinere Hündin immer foppt und was anstellt, nur damit sie kläffend angerannt kommt, und er dann ihr Essen klauen kann. Manchmal kann man ihn förmlich beim Nachdenken beobachten.... Einfach toll!
 
Temperament: Jep, er ist ein wahres Temperamentsbündel, und man kann ihn innerhalb von Sekunden so hochschaukeln, dass er mir hier über Tische und Bänke springt. Deshalb ist ein souveräner Umgang mit ihm das A und O. Allerdings war er als Welpe/Junghund wie der tasmanische Teufel. Wo er hergelaufen ist, sah man nur noch einen Taifun und konnte danach die Trümmer aufräumen... :-))))) Er ist allerdings deutlich ruhiger geworden und man merkt, dass Dante erwachsen wird.
 
Gesundheit: Bis auf eine Schulterverletzung war Dante bis jetzt kerngesund!
 
Jagdtrieb: Durchaus vorhanden, allerdings glaube ich das er eher am Hetzen als am Töten interessiert  ist. Er war einmal hinter einem Pferd her, und drehte sofort um als das Pferd stehen blieb und plötzlich auf ihn zukam. Was allerdings passiert wenn er mal ein Kaninchen schnappt, da möchte ich nicht die Hand für ins Feuer legen. Jogger werden übrigens auch gerne gejagt wenn ich nicht aufpasse, und dann schwanzwedelnd angesprungen um Küßchen zu verteilen.... Gar nicht lustig, denn da hat kaum jemand Verständis für. Und der Satz: "Der will nur spielen!"...den kann ich mir dann lieber sparen ;-)

Eigengeruch: Wenn Dante sich nicht gerade in Fuchskot, Dünger oder diverse andere Fäkalien schmeißt, riecht er gar nicht.... bis auf seine Füße. Die müffeln sobald er Stress bekommt, im Auto zum Beispiel.
 
andere Hunde: bis vor ein paar Wochen hat Dante ALLE Hunde sehr geliebt und war zwar aufdringlich, aber auch sehr unterwürfig. Bei intakten Rüden ändert sich das langsam. Aber Rüden die er gut lesen kann, und die auch auf seine Körpersprache gut reagieren  sind auch weiterhin kein Problem. Trotzdem ist Freilauf nicht mehr so ganz einfach.
 
familientauglich: auf jeden Fall! Mit unserer 4-jährigen Tochter ist er einfach nur toll. Er ist trotz seines Temperamentes sehr liebevoll u vorsichtig mit ihr.
 
Ist er oder sie lieb? Er ist sehr lieb! <3 (Aber Essen klauen kann er trotzdem gut)
 
Ist er oder sie sehr schwierig in der Haltung? Nun ja, wir hatten unsere Probleme. In einer Mietswohnung OHNE Garten ist die Haltung eines Wolfhundes alles andere als ein Zuckerschlecken, zumindest in dem ersten Jahr. Diese Hunde brauchen einfach einen Garten, und ich weiß, dass wir viele Probleme nicht gehabt hätten wenn die Umstände anders gewesen wären. Ich habe auch versucht ihn viel zu beschäftigen, leider musste ich feststellen, dass das genau das Falsche war. Je mehr Ruhephasen Dante hatte, je ruhiger ist er auch allgemein geworden.

Wachsamkeit: Er ist wachsam, bellt sogar manchmal weil meine kleine Hündin ihm das toll beigebracht hat. Allerdings wird da schnell ein schönes Heulkonzert draus. Aber er ist auf keinen Fall ein Kläffer! Sobal es dunkel draußen ist, muss man mit Dante keine Angst haben, er würde jeden aus der Familie sofort beschützen.

Zufriedenheit mit dem Hund und würdet ihr euch nochmal für diese Rasse
und Züchter entscheiden?

Aaaaaaalsoooo, seitdem der kleine Wirbelsturm bei uns eingezogen ist, hat sich unser Leben auf den Kopf gestellt. Es ist unser erster Wolfhund und ich musste seeehr viel lernen. Das schwierigste ist einfach das "Alleinebleiben". Denn das kann er leider gar nicht ertragen. Da ist dann so einges kaputt gegangen. Vor lauter Stress nimmt er mir die ganze Bude auseinander. MIttlerweile hilft leider nur noch ein Zwinger in der Wohnung um ihn und unsere Wohnung vor weiteren Schäden zu bewahren. Für 4 Stunden, 5 Tage die Woche müssen wir das leider jetzt so machen. Aber mit getrennt Urlaub nehmen, Ferien usw versuchen wir ihn so wenig wie möglich alleine zu lassen.Seit ca 2 Monaten ist er auch endlich stubenrein, was ganz viel erleichtert. Er hat aber trotz der ein oder anderen Schwierigkeit unsere Familie erst richtig komplett gemacht und er ist einfach toll! Ich liebe es mit ihm wandern zu gehen, ihn durch die Wälder flitzen zu sehen ist eine wahre Pracht. Dante wird immer schöner u ist ziemlich wölfisch. Viele Leute sprechen uns auf ihn an, er ist echt ein Magnet. Ich würde mich immer wieder für ihn entscheiden und ein zweites Wölfchen ist schon in Planung. Und besser als bei Nadja kann man nicht aufgehoben sein. Sie ist immer parat wenn man Probleme hat und steht auch weit nach der Abgabe noch mit Rat u Tat beiseite. Eine Züchterin, der es nicht um Geldmacherei geht und die ihr ganzes Herz in die Hunde steckt. Weiter so Nadja, bin sehr froh dass wir uns kennengelernt haben! :-*

Nuka

3. Feedback
 
 
Nuka mit 4 Jahren:
 
Liebe Nadja,

der Nuka  ist jetzt mit seinen 4 Jahren noch einmal um einiges kräftiger geworden und hat eine enorme Kraft bekommen.
Im allgemeinen ist er Menschen gegenüber immer freundlich gestimmt und liebt sie regelrecht. Kein Besucher kommt um ein "Küsschen" drum herum... Für Ihn ist es auch sehr typisch, dass er an den Besuch immer erst einmal "ran" muss; danach gibt er ruhe und geht wieder oder legt sich entspannt in seine Ecke. Wenn er das nicht kann bleibt er die ganze Zeit aufgedreht...
Er hat sich zu einen totalen Schmuser entwickelt und liebt seine Streicheleinheiten.
Leider ist er auf fremde Hunde so gar nicht gut zu sprechen und geht sehr nach vorn. Mittlerweile gehen wir Hundebegegnungen aus dem Weg und laufen mit Ihm einfach dort, wo nicht viel los ist... Wir haben für uns einfach entschieden das es für uns das Beste ist, denn groß ändern kann ich unseren Nuka nicht und er ist einfach so...was ja auch nicht schlimm ist. Wir haben uns nun so arrangiert und lieben ihn auch mit dieser Seite an ihm...:-)

Achja und dadurch ist eben Freilauf bei uns ein Ding der Unmöglichkeit..
Zu Hause ist er echt ein lieber, sanfter Bursche, der auch gern mal den Kasper mit seiner Sari raushängen lässt und für mich einfach was Besonderes den ich sehr liebe.
Egal wie schwierig er auch bei fremden Hunden ist und was für Hürden wir schon mit Ihm hatten, er wird immer mein Herzbube bleiben.
 
so liebe Nadja ich hoffe das reicht dir als kleines Feedback zu unserem Monsterchen

Liebe Grüße Nicole
 

2. Feedback von Nuka zum Zweijährigen

Liebe Nadja,
 
nun ist Nuka 2 Jahre alt geworden und er wird zunehmend ruhiger.
 
Nach wie vor hat er jedoch seine Macken, wo wir dran arbeiten müssen aber das bekommen wir auch noch in den Griff..
 
Nuka ist im großen und  ganzen ein schmuse Hund...er genießt seine Streicheleinheiten und schmiegt sich gern wie eine Katze an einen ran... Fremde Menschen scheint er zu selektieren..manche begrüßt er freundlich...bei manchen ist er vorsichtiger und wieder andere mag er einfach nicht ran kommen...meist sind es doch Männer die er für komisch hält und beängstigend...ist diese Person die er dann nicht traut auch noch in meiner Nähe mag er auch nicht unbedingt gern zu mir kommen; er fühlt sich dann unwohl...doch das respektiere ich...
Es ist einfach seine Art..er war von Welpe an schon gegenüber alles Fremden zurückhaltend..man muss sich dann die Zeit mit ihm nehmen und ihm zeigen das alles gut ist..
Ab und an gibt es immer noch Momente wo er sich aus heiterem Himmel vor etwas erschreckt und kurz zurück geht..
 
Sein Jagtrieb ist sehr ausgeprägt. Ist ein Reh oder sonst ein Tier in Sichtweite und rennt es dann auch noch los ist Nuka ein vollkommen anderer Hund..er will hinterher egal wie.. Daher ist Freilauf leider immer noch nicht möglich...er sucht förmlich nach jeder Gelegenheit einer Fährte hinterher zu pirschen..
An der Leine geht er mittlerweile gut und bei Wild steigt er schon mal in die Leine aber da wird er zunehmnd besser händelbar..
 
Hundebegegnungen laufen nicht so gut ab..da er sich wie ein pöbelndes Monster verhält..Jedoch wenn es scheinbar eine Hündin ist oder ein kleinerer Hund der nicht bellt ist er auch besser zu händeln..sonst arbeiten wir weiter dran und besonders ich an mir..
 
Sonst ist der Nuka für uns ein ganz besonderer Hund..er ist anhänglich und lieb und optisch für uns wirklich toll gelungen...zusammen mit Maya ergeben sie ein tolles Paar...wobei die Maya manchmal schon etwas resigniert ist wenn sie doch mal ihre Ruhe haben möchte...sie arangieren sich super und wenn sie dann toben dürfen ist kein halten mehr...:D
 
wir sind gespannt wie seine Entwicklung weiter verläuft und wir sind dir dankbar das wir immer um Rat fragen können..
 
Liebe Grüße von
Nicole mit Robert und Nuka mit Maya
 

 

Steckbrief von Nuka

 





Allgemeine Erscheinung:
für uns wunderschön und wölfisch,
er hat eine schöne Felllänge und momentan wegen dem Winterfell nen schönen weichen Pelz auch
wenn er noch ein Bub ist...manchmal wenn er so um de Ecke schaut denkt man..."huch..Wolf"

Schultermaß und Gewicht :zw. 72cm und 73cm da er nicht immer gerade steht..;) 36,5kg

 

 

Verhalten:
freundlich gegenüber Menschen, die die er nicht kennt schaut er sich erst an aber dann ist es auch gut...anfassen
mag er sich nicht unbedingt immer lassen aber das ist ok...wenn er erst mal an einen gefallen gefunden hat ist er eher ein kleiner Schmuser je
nach Situation noch aufgeregt und zappelig...(meist bei der Begrüßung bei Fremden..bei uns geht es schon)
wenn
ihm etwas nicht Geheuer ist oder ein fremder Mensch sich direkt
nähert und er unsicher ist brummt er, da müssen wir
ihn
zeigen das es ok ist...
in der Regel versteht er sich mit fremden Hunden, nur an der Leine reagiert er zur Zeit stark mit brummen, Kamm machen und  in der Leine gehen..er will vieles erkunden und ist neugierig..sonst:


:: Ein total freundlicher, verschmuster und ruhiger Rüde!!!


Kraft und Ausdauer:
also Kraft hat er....die 90 kg vom Herrchen kann er schon
umschupsen..;)
er rennt, tobt und spielt gern, aber im Vergleich zu unserer Maya (da wir ja nun nen Schlittenhund da haben) ist die

Ausdauer deutlich weniger...er ist so finde ich, eher faul und genießt es viel mehr zu Beobachten auch ausgedehnte Spaziergänge machen ihm viel Freude aber die können
auch gemütlich sein..
als Begleiter für Wanderungen ein super Hund


Handicap:
Begegnungen mit fremden Hunden an der Leine..

daran müssen wir noch viel arbeiten, denn es gestaltet so den Spaziergang für uns etwas schwierig...da wir immer auf Ausschau nach fremden Hunden sind und um sie gegebenfalls
mit einen "großen Bogen" zu umlaufen


Lerneifer:
wenn es ums "Fressen" geht lernt er sehr schnell und auch
gern...
gibt es kein "Leckerlie" schaut er uns nur blöd an...so als ob
"könnt ihr selbst machen"

 

 

Gehorsam:
nach Wölfchenmanier eben....
er  ist sehr selbstständig...daher ist ein ableinen leider fast nicht mehr möglich...wenn nur kurz...ab
einen gewissen Punkt geht er gern seinen eigenen Weg...
die Grundkommandos beherrscht er hingegen gut


 

Unterordnung:



bisher hatten wir da echt noch keine Probleme

 

 

Intelligenz: er ist sehr intelligent....schaut sich viel ab...(geschlossene Türen öffnen etc..)

 

Temperament:

sonst  eben sehr temperamentvoll...bei neuen Dingen vorwiegend..legt sich aber schnell wieder...und was wichtig ist wenn man selbst dabei ruhig bleibt..

 



Gesundheit:
bisher immer gesund,
zum Glück noch keine Probleme und unnötige Tierarzt Aufenthalte zum Leid meines TAs ;)


Jagdtrieb:
sehr ausgeprägt. G
erade in der Dämmerung mehr als am Tage...da kann ich nur angeleint und mit wachem Auge gehen, denn wenn er was in der  Nase hat will er der Fährte auch hinterher....und er zieht dann eben auch an der Leine...

 

 

Eigengeruch:  kaum.. Robert ist der Meinug beide Hunde würden nach "Eierkuchenteig" riechen...na gut haben  wir eben "Eierkuchen-Hunde" ;) ich finde er riecht gar nicht...eher neutral....klar, wenn er nass ist..dann schon

 

andere Hunde:
wie unter "Handicap" schon erwähnt etwas schwierig weil er
hin will und auch mal dabei brummt und knurrt wenn er nicht
hin
kann....
aber auf dem Hundeplatz zum toben mit anderen gitb es bis jetzt keine Probleme....sobald er auf dem Platz ist spielt er gern
mit anderen


familientauglich:
wir haben zwar keine Kinder aber ich würde sagen "ja"
meinen
Neffen gegenüber ist er freundlich und behutsam...
wenn
er dann mal etwas stürmischer ist, zeigt man ihm das und dann ist er auch ruhiger....

 

Ist er oder sie lieb? Ja er ist total lieb.

Klar  hat er in seiner Sturm und Drang Zeit auch Dinge kaputt
gemacht....(das Sofa z.B. musste dran glauben.... )
 

aber jetzt ist er ein richtiger "Kuschelwolf" er liebt seine Streicheleinheiten


Ist er oder sie sehr schwierig in der Haltung?
Mit viel Verständnis und Geduld ist eine Haltung in der Wohnung
möglich...
gerade die Zeit in der wir arbeiten sind, hat es ihm anfangs viel Stress bereitet und den hat er dann eben
an unserem Sofa ausgelassen... nun sind wir schon zufrieden dass es  jetzt kaum noch vor kommt,
da wir aber das "kaputte Sofa" noch im Wohnzimmer stehen haben ist es natürlich für ihn interessant an den Fetzen die dran hängen zu ziehen etc..

nur weil er mit der Zeit gelernt hat sich drinnen relativ ruhig zu
verhalten ist es mit
ihm möglich aber wahrscheinlich nicht mit jeden Wolfshund... wir hatten einfach das Glück das es mit Nuka
funktioniert
aber die Regel ist es denke ich nicht! Es kommt auf das "wie" an....wenn man bereit ist seine Freizeit vor und nach der Arbeit dem Hund zu widmen geht es gut...man muss ihm trotz Wohnung das bieten können was er braucht..Also
wer sich solch ein Hund zu legen möchte sollte gut darüber
nachdenken ob er in sein Leben
passt....Wohnung geht dann wenn man sich die restliche Zeit dem Hund widmet und sich auf ihn

einlassen möchte... Bei uns geht es gut, weil wir uns auf ihn einlassen und er natürlich auch lernen musste wie er sich drinnen zu verhalten hat und er es akzeptiert.....Dazu muss ich sagen leben wir in einer Kleinstadt etwas außerhalb..haben unseren eigenen Eingang, eine halb eingezäunte Wiese wo beide Hunde täglich toben dürfen. Wald, Feld und Wiese sind auch gleich neben an... Wir müssen nicht irgendwo hin fahren zum spazieren
gehen...wir gehen aus der
Haustür und sind gleich am Feld...in einer Neubauwohnung mitten in der Stadt wäre das wahrscheinlich
nicht möglich.... Es ist zwar eine Mietwohnung aber hat fast schon
den
Charakter einer Haushälfte.

 



Fazit:
Wohnung ist nicht gleich Wohnung gegen
ein eigenes Haus mit Garten hätte er sicher nichts und ich im
übrigen auch nicht... aber so lang
das
leider nicht möglich ist... funktioniert ein zusammen Leben mit Nuka in der Wohnung ganz gut.



Wachsamkeit:
wenn er Draußen etwas hört brummt er mal kurz oder gibt ein kleines  "wuff" von sich...mal mehrmals, mal nur einmal
ist
unterschiedlich....aber es ist kein aufdringliches "kläffen" sein wuff klingt auch etwas anders wie ein normales
"bellen" die Tonlage ist viel tiefer

 

Zufriedenheit mit dem Hund und würdet ihr euch nochmal für diese Rasse und Züchter entscheiden?



Liebe Nadja,

 

 

ich kann mich noch gut daran erinnern wie wir bei dir, bei den
kleinen gerade mal 4 Wochen alten
Welpen
saßen und dieser kleine fast schwarze Welpe unsere Nähe gesucht
hat....

dann  war es "er" für einen anderen hätte ich mich auch nicht entscheiden können...es hat gepasst...und auch jetzt muss ich sagen...ein besseres "Wölfchen" könnte es für mich nicht geben...

Klar war und ist es nicht immer einfach aber durch die schweren Zeiten muss man auch gehen und es ist schön wenn

sich die mühen dann lohnen...

Danke für dein Vertrauen und vielen Ratschläge die ich versuche so gut es geht in die Tat um zusetzen:)

Ich für meinen Teil bin total zufrieden mit Nuka. Er ist ein schöner wolfsähnlicher Hund mit ein paar Eigenheiten auf die
man sich einstellen muss und eine bessere Züchterin hätte ich mir
nicht wünschen können...!

Egal was andere sagen oder Denken :

DU machst deine Sache besser als es jeder andere könnte...du
steckst in jeden Welpen so viel Herz und Verstand...andere Züchter
sollten nicht nur kritisieren sondern mal drüber nachdenken und ich ein Beispiel dran nehmen und das mein ich ernst..!

Ob ich mich wieder für diese Rasse entscheiden würde? auf jeden
Fall

 

Ich bin so begeistert von Nuka, ich kann nur JA sagen,



in naher Zukunft steht das jedoch nicht zur Frage...sollte
es irgendwann mal wieder soweit sein das ich mir einen Hund holen

möchte,  dann würde ich immer wieder gern auf DICH liebe Nadja zurückkommen. :) und was ich so toll finde ist deine Ehrlichkeit! Naja und die Chemie die muss auch irgendwie passen..denn einen Hund von jemanden zu holen wo man eh schon ein komisches Gefühl hat wäre auch nicht so ratsam...bleib sowie du bist

 



sei
lieb gegrüßt und bis bald

Robert,
Nicole und Nuka und Maya

 

           BESUCHER     

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Nadja Heimgärtner Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Ihre Nutzung ist nur zum privaten Zweck zulässig. Jede Vervielfältigung, Vorführung, Sendung, Vermietung und/oder Leihe der Website oder einzelner Inhalte ist ohne Einwilligung des Rechteinhabers untersagt und zieht straf- oder zivilrechtliche Folgen nach sich. Alle Rechte bleiben vorbehalten.